Irrtümer und Fallen

Irrtümer und Fallen

Rechtliche Grundlagen zum Thema Aktienmarkt und Finanzen

Die Regulierung und rechtlichen Grundlagen von digitalen Optionen

Mit dem Aufkommen von Optionsbrokern im Jahr 2012 hat sich viel verändert in der Tradingwelt. Seit 2015 und den Fällen von Uli Hoeneß, der sich ebenfalls mit dem Thema Trading und Börse beschäftigte fragen sich viele Menschen:

Ist der Handel mit Aktien und Optionen eigentlich legal?

Wir von kuven-david.de haben nachgeforscht und recherchiert. Hier sind unsere Ergebnisse. Woran kann gemessen werden ob etwas “legal” oder “nicht-legal” ist? Ganz einfach – der Gesetzesgeber bestimmt das, in unserem Fall der deutsche Staat. Sind laut dem deutschen Staat der Handel mit zum beispiel binären Optionen legal? Natürlich! Denn nirgends steht geschrieben, dass es verboten ist. Aber HALT!

Und hier kommt etwas anderes ins Spiel: Die Europäische Union. Denn da das Thema Finanzen ein so heikles Thema ist, reichen nicht einfache Gesetzesgebungen vom Staat sondern Europaweite Regulierungen durch Finanzaufsichten.

Der Markt ist strikt reguliert

Um als Broker erstmal daran zu denken öffentlich auf den Markt zu gehen braucht er je nach Art des Handels verschiedene Regularien. Als Forex bzw. besser bekannt als Währungshandel Broker braucht man um nur Kunden zu zu lassen eine CySeC Regulierung bzw. eine Mindesteinlage von 500.000 Euro. Nicht schwer zu erraten, dass solche Broker keine Start Ups sind sondern meistens von großen Firmen gesponsert werden.

Beim binären Optionshandel beispielsweise sieht es anders aus. Anders als beim Forex Markt ist dieser Markt sehr neu und demnach noch nicht so streng reguliert. Ein Broker “Darf” dort unreguliert auftreten. Jedoch kommt dies selten vor, denn die meisten Trader wissen, dass Ihr Geld lediglich bei einem Reguliertem Broker wirklich sicher angelegt ist.

Situation in der USA

CySeC Regulierung von BDB

CySeC Regulierung von BDB

In den USA sieht es dementsprechend aber komplett anders aus. Paradoxerweise wo der amerikanische Markt generell nicht so reguliert ist wie bspw. der deutsche greifen die Amerikaner bei Finanzprodukten dafür doppelt durch. So kam es im Juni 2013 dazu, dass der bekannte etablierte Broker Banc de Binary von der CTFC (Commodity Futures Trading Commission) und der SEC (Securities and Exchange Commission) beschuldigt wurde, unreguliert in den USA tätig zu sein. Es folge ein langer Rechtsstreit mit dem Resultat, dass Banc de Binary auf Ihrer Homepage bekannt gaben von nun an keine amerikanischen Trader mehr zu akzeptieren.
Laut dem Portal binaeroptionen.de sei Banc de Binary immer noch in Kontakt mit der CFTC sowie der SEC um auf dem amerikanischen Markt Fuss zu fassen.

Fazit zur Legalität von Tradingderivaten

Wie bei vielen finanziellen Produkten ist es auch bei Tradingderivaten nicht anders: Die Regulierung ist teilweise sehr schwammig und speziell für Anfänger oft nicht einfach zu durchblicken. Was raten wir? Sollten Sie Interesse haben Ihr Hab und Gut in Optionen oder Aktien zu stecken dann empfehlen wir Ihnen sich erst einmal schlau zu machen über Regulierungen, Regulierte Broker wie BDSwiss oder Banc de Binary zu verwenden und mit einer niedrigen Mindesteinlage zu starten.